Morocco: Sahara Desert Guide – Merzouga Part 2

Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel

Hallo meine Lieben,

heute gibt es den zweiten Teil meines Sahara Desert Guides – Merzouga falls ihr den ersten Teil verpasst habt, dann schaut doch gerne mal hier vorbei. Dort gehe ich mehr auf die Organisation und die Buchung ein.

Heute möchte ich euch von meiner Erfahrung in der Merzouga Wüste berichten. Ich verbrachte dort eine Nacht und es war defintiv ein Erlebnis!

Der Weg in die Merzouga Wüste!

Als wir mit der Tour Gruppe angekommen sind, ließen wir den größten Teil unseres Gepäcks in einem Hotel, da wir alles selber ins Camp tragen mussten. Ich hatte eh nur Handgepäck dabei, aber Viele mussten ihre Sachen umräumen. Dann ging es los zu den Kamelen! Ich bin noch nie auf einem Kamel geritten und konnte mir auch nichts wirklich darunter vorstellen, aber meine Güte sind die Tiere am schreien. Furchtbar, vor allem wenn man dann noch sieht wie die Führer mit den Tieren umgehen. Es hat mir wirklich gar nicht gefallen und ich kann keinem raten dies zu machen. Ich würde eher mehr Geld investieren und dann mit dem Jeep fahren wie es manch Andere getan haben.  Der Weg ins Camp war allerdings sehr schön, wir wurden von einem Hund verfolgt der wirklich süß war und total Spaß hatte! Mal durch die Merzouga Wüste zu laufen war eh ein Traum, sowas ist ein einzigartiges Erlebnis!

Unser Camp in der Merzouga Wüste!

Wir sind an vielen Camps vorbeigelaufen, viele waren sehr luxuriös und sahen super gemütlich aus. Mein Camp war sehr sporadisch, aber da ich eh keine hohen Ansprüche habe, ging es sehr gut. Es war ein großes Zelt und schließlich haben wir ca. mit 7 Leuten dort geschlafen. Es gab auch noch weitere Zelte im Camp, also waren wir insgesamt ca. 25 Leute. Das Tolle daran war einfach, dass wirklich scheinbar jede Nation vertreten war, ausnahmsweise war ich sogar die einzige Deutsche.

Abendliche Aktivitäten in der Merzouga Wüste!

Ich bin dann noch ein wenig fotografieren gegangen, da wir die Ersten im Camp waren und habe dann im Sand gesessen und den Sonnenuntergang geschaut. Es war wirklich wunderschön! Irgendwann machte sich dann aber doch der Hunger bemerkbar und leider….kein veganes Essen, nicht mal vegetarisches. Wir haben uns mit ca. 8 Leuten eine große Hühnchen Tagine geteilt. Ich habe mir dann das Gemüse rausgesucht und versucht mit Brot meinen Hunger zu stoppen, was auch geklappt hat. Das Mädchen aus Schweden und eine Australierin waren alles andere als angetan von der ganzen Situation, da wir eben mit Fingern und Brot alle aus einer Schale gegessen haben. Daher kann ich mir schon vorstellen, dass es für den ein oder anderen Touristen nichts ist.

Mein Highlight am Abend war dann aber das Lagerfeuer! Ich lernte Iren und noch mehr Australier kennen und irgendwann ging dann auch noch die Live Musik los. Es war richtig lustig, da die Einheimischen Witze gerissen haben und die Stimmung echt aufgeheitert haben. Wir haben dann noch gesungen und getanzt, bis es immer kälter wurde und sich alle nach und nach zurückgezogen haben, da es am nächsten Tag um 5 Uhr wieder zurück gehen sollte.

Blanken Hintern unterm Sternenhimmel in der Merzouga Wüste!

Japs, es gab keine Toiletten und das war echt ein Erlebnis, da man versucht hat Niemandem beim abendlichen Geschäft in die quere zu kommen. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich die erste Sternschnuppe meines Lebens mit nacktem Hintern in der Merzouga Wüste gesehen habe. Natürlich habe ich mir was gewünscht!

Alles in allem fand ich es klasse! Natürlich hätte ich mir das Kamele Reiten sparen können, aber ich wusste es eben nicht vorher. Jetzt weiß ich eben, dass ich es nie wieder machen werde! Der Rest war allerdings toll, es war auch gar nicht mal so kalt wie man es eigentlich annehmen könnte. Da habe ich mehr im Hotel die Nacht davor gefroren.

Warst du schon mal in einer Wüste? Vielleicht sogar die Merzouga Wüste?

Hey guys,

Today there is the second part of my Sahara Desert Guide – Merzouga if you missed the first part, then have a look over here. There it’s more about the organization and the booking. Today I want to tell you about my experience in the Merzouga Desert. I spent one night there and it was definitely an experience!

The way to the Merzouga desert!

When we arrived with the tour group, we left most of our luggage in a hotel, as we had to carry everything ourselves to the camp. I had only carry-on luggage anyway, but some people had to change their belongings. Then we started to the camels! I have never ridden a camel and could not really imagine anything, but my goodness the animals are screaming. Terrible, especially if you still see how the guides treat the animals. I really did not like it and I can not advise anyone to do this. I would rather invest more money and then go by jeep as some have done. The way to the camp was very nice, we were followed by a dog who was really cute and had fun! Walking through the Merzouga desert was a dream anyway, it’s a unique experience!

Our camp in the Merzouga Desert!

We passed many camps, many were very luxurious and looked super comfortable. My camp was very sporadic, but since I have no high demands, it went very well. It was a big tent and finally we slept with about 7 people there. There were also other tents in the camp, so we were a total of about 25 people. The great thing about it was that apparently every nation was represented, for once I was the only German.

Evening activities in the Merzouga Desert!

I went to take some photos, because we were the first in the camp and then sat in the sand and watched the sunset. It was really beautiful! At some point, I started to become really hungry and unfortunately …. no vegan food, not even vegetarian. We shared a big chicken tagine with about 8 people. I then picked out the vegetables and tried to stop my hunger with bread, which worked out well. The girl from Sweden and an Australian were anything but pleased with the whole situation, since we just ate all with our fingers and bread from a bowl. Therefore, I can already imagine that it is for one or the other tourists a problem.

My highlight in the evening was the campfire! I got to know Irish and even more Australians and eventually the live music started. It was really funny, because the locals joked around and have really cheered up the mood. We then sang and danced until it was getting colder and all gradually withdrew, because it should go back at 5 clock the next day.

Butt naked under the starry sky in the Merzouga desert!

Yo, there were no toilets and that was really an experience, as you tried to be in no ones business. But I also have to say that I saw the first shooting star of my life bare-bottomed in the Merzouga Desert. Of course I made a wish! All in all, I thought it was great! Of course I could have saved the camels riding, but I did not know it before. Now I just know that I will never do it again! The rest was great, it was not even as cold as you could expect. Since I have frozen more in the hotel the night before.

Have you ever been in a desert? Maybe even the Merzouga desert?

Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel

Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel Sahara Desert Guide Merzouga Morocco travel

Teilen:

3 Kommentare

  1. 14. Juni 2018 / 11:09

    Oh mein Gott !!! Wie wunderschön. Ich wäre viel zu unorganisiert für so eine große Reise aber beneide dich auf jeden Fall 🙂 Die wunderschöne Landschaft, die Kultur & das Abenteuer. Wow

  2. 15. Juni 2018 / 13:03

    Diese Farben dort sind wirklich der Hammer. Ich wünsche mir wirklich sehr, das eines Tages mal in live zu sehen! 🙂

    Liebste Grüße,
    Carmen <3

Kommentar verfassen