Kenia: Masai Mara Nationalpark Safari Day 2

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

Hallo meine Lieben,
heute gibt es den zweiten Teil zu meiner Masai Mara Nationalpark Safari in Kenia. Falls ihr den ersten Teil verpasst habt, dann schaut doch mal hier vorbei.

Am zweiten Tag ging es sehr früh los, da wir zum Sonnenaufgang im Park sein wollten. Unser ganzes Camp war voll mit Touristen die ebenfalls am
frühen Morgen starten sollten, sodass wir alle zusammen frühstücken und uns austauschen konnten. Es war wirklich eine tolle Atmosphäre, da wir alle total gespannt waren was der Tag so bringt. Die Nacht habe ich übrigens auch sehr gut überstanden, obwohl ich mit dem Mückenzelt am kämpfen war. Es war nämlich leider zu klein für das riesige Bett, aber ich konnte keine neuen Mückenstiche feststellen.

Es ging also los und war morgens mit dem geöffneten Dach sehr kalt. Im Park angekommen ging der Sonnenaufgang los und viele Tiere waren schon unterwegs, vor allem Büffel, Gazellen und Zebras konnten wir reichlich sehen. Im späteren Verlauf haben wir Hyänen, Wildschweine, Löwen, Elefanten, Giraffen, Geparde, einen Leopard, mehrere Tiere von denen ich
ehrlich gesagt die Namen nicht weiß und zu guter letzt haben wir ein Nashorn gesehen!

Die Chance ein Nashorn zu sehen ist scheinbar extrem schlecht, unser Fahrer meinte noch, dass er vor gut 2 Monaten das Letzte gesehen hat. Mittlerweile gibt es nur noch 22 Nashörner im Masai Mara Park und im Serengeti Park in Tansania. Das Gelände ist also wahnsinnig groß und die Anzahl ist mittlerweile so klein, dass man viel Glück mitbringen muss. Zudem gehört das Nashorn zu den Big Five und naja…wenn man auf Safari ist, ist wohl das Ziel auch die Big Five zu sehen (Elefant, Büffel, Löwe, Leopard und das Nashorn).
Nachdem wir schon stundenlang in diesem Park rumgefahren sind und es regelrecht gesucht haben, schrie plötzlich einer der Brasilianer “RHINO!!!”, ich bin regelrecht aufgeschreckt und konnte es einfach nicht sehen. Keiner von uns wusste, ob es wirklich eins ist und der Fahrer kam von seinem Weg ab und fuhr mitten in den Busch. Ich konnte es immer noch nicht sehen und der Kolombianer und ich haben uns nur schockiert angeschaut und gehofft, dass es wirklich eins ist und BINGO! Mitten im Busch kam es ganz langsam und entspannt auf uns zu. Es hat sich wirklich
gar nicht an uns stören lassen. Verrückte Welt! Der Fahrer ist ausgeflippt und hat sofort seine Kollegen in den anderen Vans angefunkt, damit sie kommen. Ich habe unzählige Bilder geschossen und kam kaum aus dem Grinsen raus. Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass ich mich mal so über ein Nashorn freuen werde!
Gut 30 Minuten später war das Nashorn umringt von 12 Autos, alle Insassen waren genauso erfreut wie wir und dann haben wir es in Ruhe weiterziehen lassen.

Nun fehlte uns noch der Leopard für die Big Five, ehrlich gesagt wusste ich das zu dem Zeitpunkt gar nicht. Ich dachte wir hätten sie schon alle zusammen, da ich den Gepard dazu gezählt habe. Unser Fahrer fuhr einen Fluss entlang und ich habe mich schon gewundert wonach er Ausschau hält, da er wirklich seeehr seeehr langsam und bedacht gefahren ist.
Plötzlich hält er an und sagt “Leopard”. Wieder brauchte ich einige Momente um ihn zu entdecken, da er sich wirklich gut versteckt hat. Wir warteten einige Zeit und irgendwann stand er auf, streckte sich und legte sich gut sichtbar für uns hin. Ich war hin und weg…so ein wunderschönes Tier!

So haben wir die Big Five gesehen! Zum Ende des Tages hin hatten wir aber noch einen tollen Moment. Wir haben eine Gruppe junger Löwen entdeckt, die ganz entspannt rumlagen.
Plötzlich entdeckten sie von weitem ein Wildschwein. Sie platzierten sich, schlichen sich an und attackierten das Wildschwein. Das Wildschwein war schneller und rannte weg und die Löwen brachen die Attacke sofort ab. Unser Fahrer meinte, dass Löwen eigentlich sehr faule Tiere sind, sie sind gerade mal 3 Stunden am Tag aktiv und den Rest schlafen sie einfach. So eine Attacke aber mal im wirklichen Leben zusehen, war dennoch der Wahnsinn!

Alles in allem war der Tag perfekt! Die Anderen aus meiner Gruppe sind später noch ins Masai Dorf gegangen, aber ich habe mich dagegen entschieden, da ich solche “Touren” schon kenne und es im Prinzip nur ums verkaufen geht. Hat sich dann auch bestätigt als meine Gruppe wiedergekommen ist. Wir haben dann noch abends gegessen und den Tag revue passieren lassen!

Falls es euch interessiert was so an meinem dritten und letzten Tag bei meiner Masai Mara Nationalpark Safari so passiert ist dann schaut hier vorbei.

Hey guys, 

Today is the second part of the Masai Mara Nationalpark Safari in Kenya. If you missed the first part, have a look over here. 

On the second day we started very early, because we wanted to be in the park for sunrise. Our whole camp was full of tourists who also had to start early in the morning, so we could have breakfast and talk together. It was a great atmosphere, as we were all really curious what the day brings.
Incidentally, I survived the night very well, although I was fighting with the mosquito net. It was unfortunately too small for the huge bed, but I could not find any new mosquito bites.
 

It started and was very cold in themorning with the roof open. Arrived in the park, the sunrise started and many animals were already on the way, especially buffalos, gazelles and zebras we could see plenty. Later, we saw hyenas, buffalos, lions, elephants, giraffes, cheetahs, a leopard, several animals of which I honestly do not know the names and, last but not
least, we saw a rhino!

The chance to see a rhino seems to be extremely bad, our driver said that he saw the last two months ago. There are now only 22 rhinos in Masai Mara Park and Serengeti Park in Tanzania. The terrain is so big and the number is now so small that you have to bring good luck. In addition, the rhino is one of the big five and well … if you’re on safari, the goal is probably to see the Big Five (elephant, buffalo, lion, leopard and the rhino). After we drove around in this park for hours and really looked for it, suddenly one of the Brazilians shouted “RHINO !!!”, I was really startled and just could not see it. None of us knew if it really was one and the driver came off his path and drove into the middle of the bush. I still could not see it and the Colombian and I just looked shocked and hoped that it really is one and BINGO! In the middle of the bush it came slowly and relaxed towards us. 

The driver freaked out and immediately called his colleagues in the other vans for them to come. I shot countless pictures and could barely get out of the grin. I would not have thought in life that I would be so happy about a rhino! About 30 minutes later,the rhino was surrounded by 12 cars, all inmates were as happy as we were and then we let it go on in peace. Now we still lacked the leopard for the Big Five, frankly I did not know that at the time. I thought we had them all together, as I counted the cheetah. Our driver drove down a river and I wondered what he was looking for, as he was really very slow and thoughtful. Suddenly he stops and says “Leopard”. Again, I needed a few moments to discover him, because he really hid well. We waited some time and eventually he got up, stretched and lay down well visible for us. I was blown away … such a beautiful animal!

That’s how we saw the Big Five! At the end of the day we had a great moment. We discovered a group of young lions lying relaxed. Suddenly they spotted a „pumba“ from
a distance. They placed themselves, sneaked up and attacked the „pumba“. It was faster and ran away and the lions broke off the attack immediately. Our driver said that lions are actually very lazy animals, they are just 3 hours a day active and the rest they just sleep. To see such an attack but in real life, was still crazy!

All in all, the day was perfect! The others from my group went later to the Masai village, but I decided against it, since I know such”tours” already and it is in principle only for sale. Then
confirmed when my group came back. We then ate in the evening and let the day pass by!

If you’re interested to see what happened on my last day of the Masai Mara Nationalpark Safari then check out this post.

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

yvonne-karnath-masai-mara-nationalpark-safari-kenya-kenia-reise-bericht-blog

1 Kommentar

  1. Michelle Früh
    7. März 2018 / 9:03

    Wundervoll, ich finde es einfach großartig wo du überall herum kommst. Wie machst du das? Also auch Geld technisch, wenn ich fragen darf. Ich würde auch gerne viel mehr reisenLiebe Grüße Michelle von beautifulfairy

Kommentar verfassen